Imkerei - Gesundes aus der Bienenwelt

Wir über uns 

Wir, das sind Karina Möllers (Jahrgang 1971, Gärtnerin und Industriekauffrau) und Christoph Möllers (Jahrgang 1976, Maurer und Bauingenieur), zogen 2008 in die Bochumer Straße 174 in Dorsten.

Wir verliebten uns zum einen in das Haus, welches vor 1930 erbaut wurde, und in den Garten. Dieser war einerseits "tot", da neben wenigen Laubbäumen nichts für Insekten da war, andererseits hatten wir so die Möglichkeit, den Garten nach unseren Vorstellungen umzugestalten. Dies geschah in den Folgejahren - ein Ende ist nicht in Sicht.

Wir legten einen Nutzgarten mit Obstgehölzen und Hochbeeten für Gemüse und einen Staudengarten an. Schon im ersten Jahr siedelten sich die ersten Nützlinge an. Mittlerweile haben wir ein gutes ökologisches Gleichgewicht, so dass wir kaum mit Schädlingen zu kämpfen haben, außer der einen oder anderen Wühlmaus.

Foto: Karina Möllers (Purpurglöckchen, Frauenmantel, Zierlauch und Bergflockenblume)

Irgendwann dachten wir uns, "Jetzt fehlen eigentlich nur noch Bienen". Zu meinem 40. Geburtstag erhielt ich (Karina Möllers) dann symbolisch eine Bienenwabe, im Folgejahr kamen die ersten Völker. Dabei merkten wir, dass es nicht damit getan ist, einfach mal nur ein paar “Bienenstöcke” aufzustellen. Man braucht erst einmal viel Hintergrundwissen und viel Material, um den Bienen in einer Bienenbeute (Bienenstock) das richtige Heim zu geben.

Zunächst besuchten wir einen Anfängerkurs, dann folgten ein paar Kurse bei einem Imkermeister. Da imkern aber auch bedeutet, ständig auf dem Laufenden zu sein, werden wir in den nächsten Jahren den einen oder anderen Kurs besuchen.

2015 habe ich beim Landesverband Westfälisch-Lippischer Imker e.V. eine Fortbildung zur Fachberaterin für Bienenweide absolviert. 

Im Jahr 2017 begann ich eine Fortbildung zum Bienensachverständigen. Nach erfolgreicher Prüfung (voraussichtlich Mai 2018) unterstütze ich dann den Kreisveterinär bei der Umsetzung verschiedener Sanierungsmaßnahmen und ich berate Imker beim Auftreten von bestimmten Krankheiten.

Außerdem beschäftige ich mich noch etwas mit  der Apitherapie (Heilen mit Bienenprodukten), um unsere Kunden bei der Nutzung der verschiedenen Bienenprodukten, z.B. Honig, Gelée Royale und Pollen, besser beraten zu können. 

 

Top